Aktuelles

Die KoBa Jobcenter Landkreis Harz informiert

KoBa Harz reagiert auf Corona-Ausbreitung

Liebe Kunden und liebe Kundinnen,

die KoBa Harz ist auch weiterhin für Sie da. Gleichzeitig gilt es, dem erhöhten Gesundheitsschutz unserer Kunden und Mitarbeiter gerecht zu werden.

Deshalb gelten ab sofort folgende Vorkehrungen:

Die KoBa Harz bittet Bürger und Kunden um Verständnis, dass eine persönliche Vorsprache in der Behörde bis auf weiteres nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen soll.

Die Kunden werden gebeten, die KoBa Harz bei Anliegen ausschließlich telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren und Unterlagen in die Hausbriefkästen einzuwerfen bzw. per Post zu versenden. Die zentralen Rufnummern und E-Mail-Adressen finden Sie unten auf dieser Seite.

Eine persönliche Vorsprache ist nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Diese sind vorab mit dem zuständigen Mitarbeiter zu besprechen und zu vereinbaren. Der telefonische Kontakt wird über die allgemein bekannten Nummern vermittelt (Durchwahl -3000 und über die Website).


Neuste Pressemitteilung


Pressemitteilung, 30.09.2020

 KoBa Harz informiert: Der vereinfachte Zugang zu Arbeitslosengeld II in Folge der Corona-Krise wurde verlängert

Bei Antragstellungen nach dem SGB II entfallen bis zum Jahresende die sonst übliche Vermögensprüfung sowie die Überprüfung der Wohnungsmiete bzw. Wohnungsgröße. Die entsprechenden Regelungen, die erstmalig durch das Sozialschutzpaket I zu Beginn der Coronakrise eingeführt wurden, sind nunmehr ein weiteres Mal verlängert wurden.

Ursprünglich war der vereinfachte Zugang zunächst nur für Anträge vorgesehen, die im Zeitraum vom 01.03. bis 30.06.2020 geltend gemacht wurden. Durch die Vereinfachte-Zugangsverlängerungsverordnung vom 25.06.2020 (VZVV) und die Erste Verordnung zur Änderung der VZVV vom 16.09.2020 wurden diese Regelungen für Anträge die bis zum 31.12.2020 gestellt werden, verlängert.

Der verlängerte Zeitraum gilt auch für Leistungen der Mittagsversorgung im Rahmen der Bildungs- und Teilhabeleistungen (BUT). Wurde bzw. wird die Versorgung mit einem Mittagessen anders sichergestellt als vor der Pandemie (z. B. Lieferung nach Haus oder in eine andere Einrichtung) oder fallen in Folge der Lieferung höhere Kosten an, finden diese bei Antragstellungen bis zum 31.12.2020 entsprechend Berücksichtigung. Auf die gemeinschaftliche Einnahme kommt es für diesen Zeitraum nicht an.

Anträge und Anliegen können bereits seit dem 18.06.2020 wieder durch eine persönliche Vorsprache in der KoBa Harz gestellt und besprochen werden. Dafür ist aber zwingend eine vorherige Terminvereinbarung notwendig. Sie erreichen uns postalisch, per Email (koba@koba-jobcenter-harz.de) oder telefonisch unter den Ihnen bekannten Telefonnummern der zuständigen Mitarbeiter (rechts oben in den üblichen Anschreiben) oder über die Zentrale Einwahl 03943/58-3000.


Vereinfachungen für SGB II Leistungen laufen zum 30.08.2020 aus – Folgeanträge müssen wieder gestellt werden   

Im Zuge der Corona-Pandemie wurden mehrere gesetzliche Änderungen beschlossen (u. a. das Sozialschutzpaket I und II und die Vereinfachte-Zugangs-Verlängerungs-Verordnung). Diese beinhalten auch, dass der Zugang zum Arbeitslosengeld II erleichtert wurde. So mussten z. B. Kunden und Kundinnen während der Corona Krise für Bewilligungszeiträume, die in der Zeit vom 31. März bis einschließlich 30. August 2020 enden, keine Weiterbewilligungsanträge stellen – die Grundsicherungsleistungen liefen automatisch weiter.

Diese Regelung läuft nun zum 30. August 2020 aus. Die KoBa Harz weist alle Kunden, deren Bewilligungszeitraum am 31. August 2020 und später endet, darauf hin, dass sie nun wieder einen Folgeantrag stellen müssen. Eine Verlängerung ohne erneute Antragstellung ist nicht mehr möglich.

Für Leistungszeiträume, die bis einschließlich 30.09.2020 beginnen, entfällt die Prüfung des Vermögens. Es wird nur dann von der KoBa Harz überprüft, wenn die vorhandenen Barmittel oder liquiden Mittel 60.000 Euro sowie 30.000 Euro für jedes weitere Haushaltsmitglied übersteigen. Ebenfalls für die Leistungszeiträume die bis zum 30.09.2020 beginnen, gilt, dass die Kosten der Unterkunft für 6 Monate in tatsächlicher Höhe übernommen werden bzw. keine Überprüfung der Wohnungsmiete bzw. Wohnungsgröße erfolgt.

Für alle Neu- und Weiterbewilligungsanträge, die ab dem 1. Oktober 2020 gestellt werden, gelten die Vor-Corona-Regeln im Sinne des SGB II: Die KoBa Harz prüft dann wieder, ob Vermögen vorhanden ist und ob die Kosten der Unterkunft angemessen sind.


Mehr Geld für SGB II-Empfänger ab 2020

Die Regelsätze der Grundsicherung steigen ab Januar

Ab Januar 2020 sind die Regelbedarfe in der Grundsicherung gestiegen. SGB II-Empfänger erhalten also monatlich mehr Geld. Die Anhebung ist bundesweit einheitlich per Gesetz geregelt und wird jedes Jahr auf Grundlage der durchschnittlichen Preiserhöhungen und der Entwicklung der Nettolöhne angepasst.

Ein alleinstehender Erwachsener erhält seit 1.1.2020 monatlich 432 Euro Grundsicherung, also 8 Euro mehr als vorher.

Gesetzliche Regelbedarfsstufen Ab 01.01.2020 bisher
leistungsberechtigter Erwachsener

(Alleinstehend / Alleinerziehend / mit minderjährigem Partner)

432 Euro 424 Euro
leistungsberechtigter Erwachsener

(Ehepartner / Lebenspartner in Bedarfsgemeinschaft)

389 Euro 382 Euro
leistungsberechtigter Erwachsener

(18-24 Jahre, im Haushalt der Eltern)

345 Euro 339 Euro
leistungsberechtigter Jugendlicher

(14-17 Jahre)

328 Euro 322 Euro
leistungsberechtigtes Kind

(6-13 Jahre)

308 Euro 302 Euro
leistungsberechtigtes Kind

(0-5 Jahre)

250 Euro 245 Euro

Auch vom Regelbedarf abhängige Mehrbedarfe, beispielsweise für Alleinerziehende, steigen entsprechend. Die umfangreiche Unterstützung aus dem Bildungspaket für Kinder aus gering verdienenden Familien bleibt bestehen. Die Kosten für Unterkunft und Heizung werden zusätzlich zu den Regelbedarfen, entsprechend der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind.